Ellenbogen

Der Ellenbogen besteht aus dem Ellenbogengelenk, welches den Oberarmknochen mit den beiden Unterarmknochen Elle und Speiche verbindet. Es setzt sich aus drei Teilgelenken zusammen, ist jedoch nur von einer einzigen Gelenkkapsel umgeben. Zusätzlich werden die Knochen durch Bänder und Muskeln fixiert. Deshalb sind die Bewegungsmöglichkeiten des Ellenbogengelenkes eingeschränkt und es sind lediglich Beugung und Streckung sowie Einwärtsdrehung und Auswärtsdrehung möglich.

Das Ellenbogengelenk wird oft stark beansprucht, sowohl bei alltäglichen Tätigkeiten als auch beim Sport. Im Folgenden sind einige Verletzungen aufgelistet. Sie erfahren dort alles über die Ursachen und die Behandlungen im gelenkwerk Weiberlenn.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin im gelenkwerk!

Ellenbogen | gelenkwerk Weiberlenn

Unsere Leistungen im Überblick:
Eine Schleimbeutelentzündung am Ellenbogen, auch Bursitis genannt, kann jeden treffen. Die durch Überlastung, Verletzung oder Bakterien hervorgerufene, Erkrankung führt immer zu einer Entzündungsreaktion. Vermehrte Gelenkflüssigkeit und stärkere Durchblutung lassen die erkrankte Stelle anschwellen. Bei einer bakteriell bedingten Schleimbeutelentzündung kann sich auch Eiter bilden. Eine gezielte und frühzeitige Behandlung ist in jedem Fall dringend erforderlich.
Nicht immer gehören zu den typischen Symptomen einer Schleimbeutelentzündung am Ellenbogen auch Schmerzen. Eine chronische Bursitis bleibt daher meist unerkannt. In jedem Fall sollte eine sorgfältige Anamneseerhebung und bei Bedarf weitere Untersuchungen durchgeführt werden. Dadurch wird die Wahl der richtigen Therapie sichergestellt. Gleichzeitig sollte im Rahmen der Therapie gewährleistet werden, dass die Ursachen der Schleimbeutelentzündung beseitigt werden, denn bei einer immer wieder auftretenden, bakteriell bedingten Bursitis kann eine Operation nötig werden.
Je nach Ursache einer Schleimbeutelentzündung am Ellenbogen bieten sich mehrere Behandlungen an. Die konservative Therapie umfasst folgende Maßnahmen:

  • Kältetherapie zur Entzündungshemmung, Abschwellung und Schmerzstillung
  • Physikalische Therapie
  • Ruhig stellen mittels Schiene oder Gipsverband
  • Stoßwellenbehandlung
  • Injektionsverfahren mit Punktion oder Kortisoninjektion
Wenn der Bereich um den Ellenbogen stark schmerzt und die Schmerzen bei Beanspruchung des Oberarmmuskels stärker werden, handelt es sich wohlmöglich um den sogenannten Tennisarm. Wie der Name schon sagt, sind Tennisspieler am häufigsten davon betroffen. Zu den Risikogruppen zählen darüber hinaus jedoch alle Menschen, die den Unterarm ständig beanspruchen, ob im Sport oder im Beruf. Auch langes Arbeiten am Computer kann einen Tennisarm auslösen.

Betroffene Patienten haben Probleme mit dem kraftvollen Einsatz ihrer Hand. Intensives Händeschütteln oder das Halten eines Gegenstandes sind nicht mehr möglich. Gleichzeitig entstehen insbesondere bei manueller Belastung zunehmend Schmerzen durch den Tennisarm.
Bestandteil der Behandlung eines Tennisarms ist auch die Beseitigung der Ursache, um ein Wiederauftreten der Erkrankung auszuschließen. Tennisspieler müssen ihre Spieltechnik verbessern. Bei einem beruflich bedingten Tennisarm ist die Körperhaltung am Schreibtisch oder beim Arbeiten zu optimieren. Bei fehlendem Erfolg einer konservativen Therapie ist eine arthroskopische Operation ratsam. Dabei wird die Sehne durch Einkerbung entlastet.

  • Ruhigstellung
  • Kyrotherapie
  • Stoßwellenbehandlung