Fußballerverletzungen


Achillessehnenentzündung bei Albornoz: Wie verläuft die Behandlung?

Achillessehnenverletzung Albornoz | Gelenkwerk Weiberlenn

Der Außenverteidiger bei Hannover 96, Miiko Albornoz, zog sich beim Spiel gegen Bayern München eine Verletzung der Achillessehne zu und wird voraussichtlich erst nächstes Jahr wieder auflaufen können. Genauer handelt es sich laut Medienangaben um eine Achillessehnenentzündung. Aber was ist eine Achillessehnenentzündung genau und wie wird sie behandelt? Der Experte Helmut M. K. Weiberlenn vom gelenkwerk in Hamburg gibt Auskunft über die Ursachen und die Therapiemöglichkeiten.

Ursachen einer Achillessehnenentzündung

Eine Achillessehnenentzündung (Achillodynie) ist Folge einer Überbelastung. Wird diese von bereits bestehenden pathologischen Veränderungen der Sehne oder umliegender Strukturen verursacht, spricht man von einer sekundären Achillodynie. Ihr gehen anatomische Verkürzungen, Gleit- und Schleimbeutelentzündungen oder Frakturen des Sprunggelenks voraus. Krankheitsbilder wie der Fersensporn oder Hallux rigidus können ebenfalls zu einer Achillessehnensymptomatik führen. Grundleiden solcher Art bewirken eine statische Fehl- und somit Mehrbelastung der Sehne. Ist kein Grundleiden auszumachen, spricht man von einer primären Achillodynie. Hauptursache für die Symptome dieser Verlaufsform ist eine chronische sportliche Überbelastung. Durch sich wiederholende geringfügige, unterschwellige Verletzungen (Mikrotraumata) wird die Achillessehne degeneriert.

Verlauf und Symptome der Achillessehnenentzündung

Typischerweise kommt es im Vorfeld einer Achillessehnenentzündung zu Anlaufschmerzen und einer Druckschmerzhaftigkeit. Bei einer voll entwickelten Symptomatik treten ausgeprägte Schmerzen am Fersenbein und dem benachbarten Gewebe auf. Charakteristischerweise ist das in Belastungssituationen und bei völliger Ruhe gleichermaßen der Fall. Die Beweglichkeit ist eingeschränkt, die sportliche Leistungsfähigkeit nicht mehr gegeben und es zeigen sich Schwellungen. Kommt es in dieser Phase zu weiteren Belastungen, steigt das Risiko einer Chronifizierung oder Achillessehnenruptur.

Behandlung einer Achillessehnenentzündung in Hamburg

Vorwiegend wird konservativ behandelt. Während akuter Schmerzphasen wird das betroffene Bein ruhig gestellt. Die auslösende Belastung sollte reduziert oder unterlassen werden. Wärme- und Kälteanwendungen sind ratsam. Die Achillessehne wird mit Hilfe spezieller Schuhe, Bandagen, Kinesiotapes oder Einlagen entlastet. Die sekundäre Verlaufsform erfordert darüber hinaus die Therapie des ursächlichen Leidens.

Rehabilitationsmaßnahmen

Für jene, die Laufsport betreiben, ist eine Analyse mit anschließender Beratung zu passendem Schuhwerk, eventuellen Einlagen und Laufstilanpassungen empfehlenswert. Weitere wichtige Behandlungsmaßnahmen stellen die Physiotherapie, Sportmassagen und Rehabilitationsprogramme dar. Die Stoßwellentherapie, ursprünglich zur nicht-operativen Entfernung von Nierensteinen eingesetzt, etabliert sich zunehmend als wirkungsvolle Therapie bei Achillessehnenverletzungen: Die Wellen regen den Blutfluss an und beschleunigen auf diese Weise den Heilungsprozess der betroffenen Sehne. Ist der Schmerz abgeklungen, sollte mit leichtem Krafttraining und Dehnübungen begonnen werden.

Erstklassige Adresse in Hamburg: Das gelenkwerk Weiberlenn

Helmut M. K. Weiberlenn ist in seiner Praxis dem gelenkwerk Weiberlenn in Hamburg Ihr Spezialist für orthopädische Behandlungen. Falls auch Sie sich eine Achillessehnenverletzung zugezogen haben, unterstützen wir Sie während des gesamten Heilungsprozesses sowie in Fragen der Prävention. Vereinbaren Sie am Besten direkt einen Termin in unserer Praxis und überzeugen Sie sich selbst!