Fußballerverletzungen


Die 5 häufigsten Fußballverletzungen

Die 5 häufigsten Fußballverletzungen | Gelenkwerk Weiberlenn Hamburg

Während der WM schauen die Fußballfans wieder mit Bangen auf die Gesundheit ihrer jeweiligen Nationalmannschaft. Zu Recht, denn das Verletzungsrisiko ist hoch, wie unter anderem die Oberschenkelverletzung bei Shkodran Mustafi (Deutschland) oder die Knieverletzung von Luiz Gustavo (Brasilien) beweisen. Die Gründe für Fußballverletzungen sind vielfältig. Schließlich ist Fußball eine Kontaktsportart, die weitestgehend ohne Protektoren ausgeübt wird. Die stetigen Bewegungswechsel und die abrupten Geschwindigkeitswechsel durch Sprints stellen ein weiteres Risiko für die Spieler dar. Aber auch die Witterungsbedingungen oder Platzverhältnisse tragen zu Fußballverletzungen bei. Von Achillessehnenriss bis Schien- und Wadenbeinbruch, diese Verletzungen treffen Fußballer am häufigsten:

Muskelzerrung / Muskelfaserriss
Die Muskelzerrung zählt zu den häufigsten Sportverletzungen. Sie kann durch ruckartige Bewegungen wie das plötzliche Abstoppen vor dem Ball oder häufige Richtungswechsel verursacht werden. Am häufigsten erfolgt eine Zerrung der Adduktoren, der Muskeln, die das Schambein mit dem Oberschenkelknochen verbinden. Wird die Muskulatur überdehnt, treten Muskelfaserrisse auf. Meistens kommt es zu Faserrissen in den Oberschenkeln oder in den Waden. Bei einer Muskelzerrung ist der Sportler meist wieder nach ein bis zwei Wochen fit. Bei einem Muskelfaserriss dauert der Heilungsprozess deutlich länger und sechs bis acht Wochen Pause sind die Regel.

Bänderdehnung

Bänderdehnungen treten vor allem im Sprung- und Kniegelenk häufig auf. Die Verletzung ruft Schmerzen hervor und es kann zu einem Funktionsverlust des betroffenen Gelenkes kommen. Zudem sind Kraftverlust und leichte Schwellungen typische Kennzeichen. Die Behandlung erfolgt konservativ und der Sportler kann meist schon nach kurzer Regenerationsphase wieder mit dem Training beginnen.

Außenbandriss im Sprunggelenk
Der Außenbandriss im Sprunggelenk ist die häufigste Verletzung des Sprunggelenkes bei Fußballspielern. Diese Art der Verletzung droht, wenn der Sportler umknickt. Das Risiko ist besonders bei Kopfballsprüngen, kurzen Sprints und schnellen Stopps erhöht. Im Gegensatz zur Bänderdehnung ist hier die Behandlung etwas langwieriger. Meist erfolgt sie konservativ mit einer Stützschiene und drei bis vier Wochen Schonung.

Kreuzbandriss

Der Kreuzbandriss gehört zu den schwersten Knieverletzungen und zieht einen langfristigen Ausfall nach sich. Das Reißen des Bandes ist deutlich zu spüren und durch ein knackendes Geräusch hörbar. Weitere Anzeichen sind Schwellung und Schmerzen im Knie. Die Behandlung erfolgt operativ und der Spieler fällt für etwa 6 Monate aus.

Achillessehnenriss

Die Achillessehne verbindet die Wadenmuskeln mit dem Fersenbein. Durch Verschleiß oder zu hohe Belastungen kann die Sehne reißen, bspw. in Folge eines schnellen Antritts. Ein normales Laufen ist dann meistens nicht mehr möglich. Denn die Sehne sorgt dafür, dass sich der Fuß vom Boden abdrücken kann. Der Achillessehnenriss, macht sich mit einem lauten Knall, dem so genannten Peitschenknall, und einem kurzen, stechenden Schmerz bemerkbar. Die Behandlung erfolgt operativ und der Spieler fällt dann vier bis sechs Monate aus.

Aktueller Verletzungsstand der Nationalmannschaft von Deutschland (4.7.2014)

Spieler

Verletzung

Verletzungs-Datum

Erwartete Rückkehr

Bastian Schweinsteiger

Überlastung

30.06.2014

Wieder im Training

Mats Hummels

Grippe

30.06.2014

Fraglich

Lukas Podolski

Grippe

03.07.2014

In Kürze

Shkodran Mustafi

Oberschenkelverletzung

30.06.2014

Ende Juli 2014

(aktueller Stand der Verletzungen siehe wettbasis.com)