Fußballerverletzungen


Knieverletzung bei Manuel Neuer: Ursachen und Behandlung

Knieverletzung Manuel Neuer | Gelenkwerk Weiberlenn Hamburg

Sportverletzungen gehören für jeden Fußballer zum Alltag. Auch für unsen Weltmeisterliebling Manuel Neuer vom FC Bayern München. Er musste vor einiger Zeit dass Mannschaftstraining frühzeitig beenden, da er starke Schmerzen im Knie hatte. Der Experte Helmut M. K. Weiberlenn aus Hamburg erklärt wie Knieverletzungen entstehen und wie sie behandelt werden können.

Unsere Knie sind einer ständigen Belastung ausgesetzt. Alleine beim Treppensteigen müssen sie das Mehrfache von unserem Körpergewicht aushalten. Genauso wie beim Tanzen, Laufen, Springen etc. Das Kniegelenk ist ein wahres Hochleistungsgelenk, welches Bänder, Sehnen, Muskeln, Menisken, Kniescheiben und Knochen perfekt ineinander vereint, um diesen Belastungen gerecht zu werden. Mit der Zeit kann sich diese Struktur aber abnutzen. Gefährdet sind davon nicht nur ältere Menschen, sondern auch Sportler.


Was sind die häufigsten Knieverletzungen?

Der akute Meniskusriss

Ein akuter Meniskusriss ist meist eine Folge von einer vorangegangen Knieverletzung. Er entsteht durch ein starkes Verdrehen des Gelenks, wie es beim Sport häufig der Fall ist. Bei einem Meniskusriss ist meistens auch das vordere Kreuzbandriss mitbetroffen.

Verletzungen der Bänder

Diese Verletzungen werden durch eine extreme Krafteinwirkung hervorgerufen, die auf das Kniegelenk zum Beispiel bei einem Sturz einwirken. Betroffen sind davon häufig das vordere Kreuzband und das Innenband. Dabei unterscheidet man zwischen einem Riss, einem Teilriss und einer Zerrung. Die schwerste Form ist der vordere Kreuzbandriss am Knie, da dieser häufig operiert werden muss.

Kniefrakturen und Brüche

Brüche und Frakturen werden oft durch eine schwere Verdrehverletzung, indirekte Schläge auf den Knochen, durch einen Sturz oder Unfall verursacht.

Die Kniescheibenverrenkung

Die Kniescheibe kann sich nach außen hin verrenken, wodurch der Knorpel und die Weichteile Schaden nehmen können.

Was sind Sofortmaßnahmen bei einer Knieverletzung?

Das betroffene Kniegelenk sofort ruhigstellen und nicht mehr belasten, das Gelenk kühlen zum Beispiel mit Coldpack, einen Kompressionsverband anlegen und das Knie hochlagern, um eine Schwellung zu verhindern.

Warum sind Kniebandagen effektiver?

Damit eine Schwellung auch in den nächsten Tagen keine Chance hat, empfehle ich eine Kniebandage. Im Vergleich zu einem klassischen Verband, hat eine Bandage den großen Vorteil, dass sie einen gezielten Druck auf das in der Nähe liegende Gewebe und auf das Gelenk ausübt. Zudem schneidet sie nicht ein und verrutscht nicht. So wird nicht nur das Anschwellen, sondern auch Flüssigkeitsansammlungen verhindert. Ein weiterer wichtiger Effekt ist die schnellere Heilung, da die Bandage die Durchblutung verbessert, wodurch das Gewebe besser versorgt wird. Besonders zu empfehlen sind Bandagen mit seitlichen Stäben, die das Gelenk stabilisieren und entlasten.

Wie sieht eine angemessene Prävention von Knieverletzungen aus?

Regelmäßige und effektive Bewegung ist das A und O zur Vorbeugung von Knieverletzungen. Sportarten wie Radfahren oder Schwimmen stärken die Muskulatur im Knie. Übergewicht ist auch ein großer Risikofaktor, da es die Knie unnötig belastet. In der Hocke wird das Knie besonders stark belastet, auch Fersen- und Lotussitz aus dem Yoga-Bereich begünstigen Knieverletzungen.

Knieverletzung behandeln in Hamburg beim Experten Helmut M. K. Weiberlenn

Wer auf der Suche nach einem Facharzt für Sportverletzungen jeglicher Art ist, der ist mit Helmut M. K. Weiberlenn bestens beraten. Er ist Spezialist in den Bereichen Orthopädie und Sportmedizin. Durch seine zahlreichen Zusatz-Qualifikationen kann er eine optimale Rundum-Versorgung gewährleisten.

Weitere Informationen zum Thema Knieverletzungen finden Sie auf unserer Seite oder im persönlichen Gespräch. Vereinbaren Sie am Besten direkt einen Termin!